Die Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudie 2015 zeigen, dass nahezu alle 12- bis 17-jährigen Jugendlichen und 18- bis 25-jährigen jungen Erwachsenen das Internet privat nutzen. Am häufigsten wird das Internet zur Kommunikation genutzt. Es folgen die Unterhaltungs- und Informationsangebote des Internets sowie das Spielen von Computerspielen. 12- bis 17- Jährige nutzen Computerspiele und das Internet  durchschnittlich rund 22 Stunden und 18- bis 25-Jährige durchschnittlich rund 21 Stunden pro Woche. Auf Grundlage der „Compulsive Internet Use Scale“ (CIUS) ist bei 5,8 % der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen und 2,8 % der 18- bis 25-jährigen jungen Erwachsenen von einer computerspiel- oder internetbezogenen Störung auszugehen. In der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen sind die weiblichen Jugendlichen (7,1 %) stärker betroffen als die männlichen Jugendlichen (4,5 %).

Im Vergleich zur Drogenaffinitätsstudie 2011 hat die Verbreitung computerspiel- und internetbezogener Störungen bei männlichen und weiblichen 12- bis 17-jährigen Jugendlichen zugenommen. Außerdem ist der Anteil der Jugendlichen mit einer problematischen Computerspiel- oder Internetnutzung angestiegen. Bei den 18- bis 25-jährigen jungen Erwachsenen hat sich die Verbreitung computerspiel- und internetbezogener Störungen gegenüber 2011 zwar nicht verändert. Aber es ist eine Zunahme der problematischen Computerspiel- oder Internetnutzung zu beobachten.

Selbsttest

Testen Sie sich selber, ob Sie bereits ein Problem beim Umgang mit Videospielen haben.